Abschied

Abschied.

Meistens passiert es aus heiterem Himmel. Während ich mein Bett neu beziehe. Wenn ich an einer bestimmten U-Bahn-Station vorbeikomme oder durchs TV-Programm zappe. Meistens fühle ich mich dann gerade einsam und da es niemand anderen gibt, der mir inzwischen so vertraut geworden wäre, dass ich an ihn und nicht an dich denken muss, denke ich an dich.

Die Lachfältchen um deine Augen. Wie es war, in deinem Arm zu liegen, herumzualbern und zu knutschen. Wie wohl ich mich damals gefühlt habe. Klar war nicht alles Gold. Aber Geborgenheit, davon gab es sehr viel. Meine Gedanken springen schließlich im Zickzack hin und her. Ich frage mich, was du wohl gerade machst, wie es dir geht, ob dir Ähnliches im Kopf rumschwirrt.

Aber ich rufe dich nicht an. Niemals.

Weil ich Angst habe vor dem, was mich erwarten würde. Denn eins ist klar: Es würde niemals so sein wie früher. Deshalb verdrücke ich in solchen Momenten nur eine stille Träne und hoffe, dass bald einer kommt, der mich auf andre Gedanken bringt.

Narben

Das Ziel fest im Blick,
es gibt kein zurück.
Die Wege mussten gegangen werden,
ich musste mich selbst oft belehren.
Schaust raus, blickst in den Spiegel,
siehst die Narben letzter Nacht,
Rote Wangen von deinem Lächeln,
was hab ich nur gemacht?
Lippenstift am Spiegel,
mit ner Nummer drauf Gedanken werden farbig,
ich muss jetzt einfach raus.
Ich lauf mit euch durch die Stadt,
dort wo mein Herz ein Zuhause hat,
Trauer, Liebe und Einsamkeit gehören der Vergangenheit.

Fieber

Da ist es wieder, dieses Gefühl – Machtlosigkeit.

Es fühlt sich warm und kalt an, wie ein ständiger Wechsel der Jahreszeiten – eine Art Fieber.

Ist es eigentlich doch kein Gefühl, sondern wirklich Fieber?

Gedanken – ständige Wiederholungen – Kreisverkehr.

Doch wo ist die Ausfahrt?

Morgens aufstehen mit dem Gedanken, am Abend wieder in aller Ruhe einschlafen zu können – Luxus.

Gedanken werden zur Realität – Realität wird zu Gedanken.

Ziele setzen? – Getan.

Doch sind Ziele nicht auch nur Träume?

Mit der Zeit lässt du Wunden der Vergangenheit hinter dir, doch Narben bleiben sichtbar – Immer.

Doch da bist du nun, eine Art „Verkehrsschild“ welches mir die Hoffnung gibt zu entscheiden welche Ausfahrt ich nehmen könnte.

Deine Wärme, Deine Kälte ein ständiger Wechsel der Jahreszeiten – eine Art Fieber.

Der Zaun

Der Zaun Ob Schmerz, ob Traum – Es gibt da diesen Zaun.

Musst springen darüber um zu sehen was ist im nächsten Raum.

Doch da stehst du nun, und fragst Dich, was soll ich tun?

Wie soll ich Ich vergessen die triste Vergangenheit?

Leben in neuer Heiterkeit?

Den Wind in allen Gliedern – Singen zu fröhlichen Liedern?

Möchtest ändern die Vergangenheit doch dazu ist niemand bereit.

Doch da stehst du nun, und fragst Dich, was soll ich tun?

Gedanken, Freude und Heiterkeit gehören nur der Vergangenheit?

Sagst nein – ich werde springen, mich auf meine Kraft besinnen.

Nehme mein Leben in meine eigene Hand, bin schon so oft davongerannt.

Gehst zwei Schritte zurück – nimmst Anlauf und machst den Sprung ins neue Lebensglück.

 Doch da stehst du nun, und fragst Dich, was soll ich tun?

Fang an zu Leben sagt Dir dein Bauch – Und dein Kopf, der sagt es Dir auch.

Nur wie fange ich damit an?

Gehe zurück und stelle mich nah an den Zaun heran.

Doch da stehst du nun, und fragst Dich, was soll ich tun?

Loslassen und im Inneren Ruhen.

Ich träume

Ich träume – Der Wind kühlt meinen Rücken Gedanken an Dich.

Es wird wieder wärmer.

Ein Blick in den Himmel – Keine Sterne zu sehen.

Wann strahlen Sie am hellsten?

Musik in der Playlist, doch es spielt für mich nur ein Song.

Ich träume – Dank Dir.

1000 Zeichen | Erwachsen

Werd endlich Erwachsen!

Über diesen Satz denke ich in letzter Zeit gehäuft nach.

Werd endlich Erwachsen!

In meinen Augen klingt es wie eine Drohung, oder eine harte Bestrafung.

Was habe ich falsch gemacht denke ich mir oft in diesen Momenten.

Habe ich jetzt eine Art „Xp Leiste“, welche sinkt ?

Doch wann ist dieses „ErwachsenSeinLevel“ erreicht ?

Wann habe ich den Endgegner besiegt und die bezaubernde Prinzessin gerettet ?

Wann sind alle Trophäen bis zur Platin erspielt ?

Wann kannst ich sagen, „Ich bin Erwachsen!“ ?

Warum hat mir niemand in der Schule sagen können, wie diese Trophäen Liste aussehen könnte ?

Hätten mir Bud Spencer und Terence Hill nicht ab und zu sagen können, wann ich Erwachsen bin ?

Nein, kein Wort.

Wir lernten lesen, rechnen und den Schulgarten zu bepflanzen und zu pflegen.

Wie ich die Schule im nach hinein doch hasse.

Ich wünsche mir doch einfach eine Antwort auf die Frage: „Was heißt denn Erwachsen sein ?

Doch niemand hat eine konkrete Antwort für mich parat.

Schade.

(Text mit 1000 Zeichen geschrieben. Idee: 1000Zeichen.de)

Ein Schmetterling

Ein Schmetterling.

Strahlend – Mit All den Farben dieser Welt bedeckt.

Verkleidet.

Flügel zerstreut von Narben – Unzufriedenheit, Trauer und Wut.

Ablegen des Schleiers.

Echtheit.

Strahlend – Rot, Gelb, Blau sichtbare Farben.

Wundervoll.

Ein Schmetterling.

Strahlend – Mit All den Farben dieser Welt bedeckt.

Nackt.

Flügel zerstreut von Narben – Zufriedenheit. Unbekümmertheit. Glück.

Öffnen des Herzens.

Echtheit.

Strahlend – Mit All den Farben dieser Welt bedeckt.

Ein Schmetterling.

Das Leben

Das Leben,

eine Zeit gepaart mit Schmetterlingen und Schicksalen.

Auch wenn du deine Sonnenbrille auf deiner Nase sitzt,  gibt es Momente in denen dich Sonnenstrahlen blenden.

Die Zeit vergeht – ein kurzer Blick zurück – Jugend.

Schmerz, Tränen und Fehler waren ein ständiger Begleiter.

Die Sommer vergingen um auch Hoffnung und das Glück zu finden.

Ruhe.

Die Wiese auf welcher du gerade liegst ist übersät mit Ameisen.

Die Luft wird dünner und auch die Wolken verdichten sich.

Du spürst eine unbekannte Wärme, eine Art Explosion in deinem Bauchnabel,

welcher das Piercing deiner Jugend trägt. 

Dein Herzschlag – Ein rotierender Ventilator.

Schlechte Erfahrungen und Enttäuschungen erscheinen plötzlich, wie warmer Eiersalat – zum wegwerfen.

Du entscheidest, wann deine Zukunft beginnt.

Lachen

Gemeinsamkeiten

Freude macht sich im Magen breit – Der Sommer umarmt Dich.

Ein Heimlicher Kuss – Es umarmt Dich Schwerelos die ganze Welt.

Nähe.

Echtheit, was für ein Besonderes Gut, ob beim lachen oder bei der Wut.

Wichtig ist, dass man es in Zweisamkeit tut.

Zeit

Es ist Zeit aufzuwachen,

einfach sein Leben zu leben

und nicht zurück in die Vergangenheit zu sehen.

Eine Neue Liebe verbirgt neue Gefahren,

aber wenn man diese Gefahren nicht in Kauf nimmt,

dann hat man keine Chance,

die Vergangenheit zu vergessen.

%d Bloggern gefällt das: